2nd Swiss Drone Day 2014 - Drohnen in der Schweiz


In Form von mehr als 60 Kurzpräsentationen berichteten die Referenten über ihre Arbeiten, Resultate und Projekte im Zusammenhang mit Drohnen aller Arten.


PG. Zusammenfassend lässt sich feststellen:

1.     In der Schweiz gibt es eine rege Entwicklungstätigkeit privater Firmen und staatlicher Institutionen von Komponenten, Gesamtsystemen und Anwendungen von zu kommerziellen und/oder wissenschaftlichen Zwecken einsetzbaren Drohnen. Es gibt ferner eine Reihe von kleinen bis mittelgroßen Herstellern und/oder Anwendern, welche sowohl Fluggeräte als auch kommerzielle Dienstleistungen anbieten. Da viele Anbieter als spin-offs der Hochschulen entstanden sind, ist das technische Niveau sehr hoch.

2.     Der Umfang der Nutzung von Drohnen für kommerzielle Anwendungen oder wissenschaftliche Projekte ist noch nicht sehr groß und die Geräte werden in aller Regel im bodennahen Nahbereich nach Sicht betrieben, wobei auch teilautonomer Betrieb mit GPS Navigation durchgeführt wird.

3.     Bewilligungspflichtiger Betrieb außerhalb des Sichtbereiches oder über Menschensammlungen kommt gegenwärtig, abgesehen von ganz wenigen Ausnahmen, kaum vor.

4.     Für den privaten Einsatz im Sinne von Modellflug, d.h. bewilligungsfrei im Nahbereich nach Sicht und “nur“ zum Vergnügen, werden bedeutende Stückzahlen von sogenannten „Consumerdrohnen“ importiert. Diese liegen im Gewichtsbereich von 50 Gramm bis 2.5 Kg und sie werden über 2.4 GHz gesteuert. Kameras und GPS Navigation sind sehr häufig anzutreffen. Zum Käuferkreis sind keine Angaben verfügbar.

Organisationsformen

Die Gemeinschaft der Forscher/Entwickler und Hersteller im professionellen Bereich tauscht sich über qualifiziert geführte Internetplattformen aus und organisiert sporadische Veranstaltungen zum Zweck des wissenschaftlichen und kommerziellen Erfahrungsaustausches und der Knüpfung von Kontakten. Eine darüber hinausgehende Organisationsform existiert in der Schweiz nicht. Aktuell befindet sich eine diesbezügliche Gruppierung in der Gründungsphase. (Remote Pilot Aircraft Association RPAA)

Anwender privater, bewilligungsfreier Consumerdrohnen kommunizieren über entsprechende Internetplattformen im In- und Ausland. Eine nationale Organisationsstruktur gibt es nicht. Eine interessante Einzelinitiative ist die offene Veranstaltung vom 14. März 2015 in Genf: www.internationaldroneday.ch   bzw. www.internationaldroneday.com

Regulierung

Sowohl die Industrie als auch Forschung & Entwicklung und professionelle Anwender legen großen Wert auf eine möglichst baldige, mindestens europaweite Regelung des Betriebes von Drohnen. Der Leiter des Bereiches RPAS im BAZL, Markus Farner, bestätigt die wichtige Rolle der Schweiz im Prozess der Gestaltung dieser Regeln, hält aber klar fest, dass dabei die gegenwärtig liberale Regulierung des Modellfluges in der Schweiz nicht eingeschränkt werden soll.

Technik

Autonome Navigationssysteme auf visueller Basis, das heißt im GPS-unabhängigen Sichtflug außerhalb der Sichtverbindung mit einem Piloten, werden von mehreren Teams in der Schweiz entwickelt. Mit erheblichem Aufwand, bis zu Entwurf und Herstellung spezieller CCD-chips mit auf Pixelebene integrierter Rechenfähigkeit, wird den Navigationssystemen so die Möglichkeit gegeben, sich in geschlossenen Räumen zu orientieren und Hindernissen selbstständig auszuweichen. Auch die Fernsteuerung nach dem Prinzip der Zieleingabe anstelle von Ruderbefehlen ist erheblich weiter fortgeschritten und teilweise bereits in Consumerdrohnen neuester Generation (Parrot) integriert. Für professionelle Anwendungen außerhalb des Nahbereiches wird auch die Kommunikation über Satelliten zum Einsatz kommen.



Fotos: 2nd Swiss Drone Day 2014










Toutes les news

Année  


SOIM 2018 - Erfolgreicher internationaler Indoor-Kunstflug Wettbewerb mit World Cup-Status


mardi 20 février 2018
Philipp Schürmann ist Schweizermeister im F3P-FAI. Die Schweizer Piloten mischen erfolgreich in Europas Elite mit. Das Swiss Open Indoor Masters (SOIM) 2018 hat sich zu einem bedeutenden internartionalen World Cup-Wettbettbewerb mit Teilnehmern aus 5 europäsichen Ländern genmausert.

État au 6.2.2018 de la future réglementation de l'AESA


vendredi 16 février 2018
Le 6.2.2018, l’AESA a publié un projet révisé de réglementation des véhicules aériens sans pilote dans l’UE. La FSAM et l’OFAC se sont impliqués pour obtenir toute une série d’améliorations.

SWISS OPEN INTERNATIONAL MASTERS 2018


vendredi 16 février 2018
Le championnat suisse open de voltige indoor se déroule ce week-end dans la Go Easy Arena à Siggenthal - Cela vaut le détour!

La Winterliga F3J était de passage en Romandie.


mardi 13 février 2018
Avec 19 pilotes, le nombre de participants n'était pas particulièrement important, mais compte tenu des vacances et de la période de carnaval, correspondait aux attentes.

Belle palette de participants au CM Scale 2018 à Meiringen!


samedi 10 février 2018
69 pilotes dans les catégories F4C et F4H ainsi que 3 juniors, venant de 16 pays, se sont déjà inscrits au CM Scale. Pour le concours Scale Heli on compte même 25 inscriptions. Super!

RAPPORT ANNUEL 2017 DE LA FSAM


vendredi 26 janvier 2018
Le rapport annuel 2017 sera envoyé aux présidents des groupements. Il peut être téléchargé par tous les membres.

Séminaire de vol libre 2018


dimanche 21 janvier 2018
Pour la 20ème fois, la commission technique F1 organisera son séminaire de vol libre cette année. Il se déroulera le 27 janvier dans la caserne à Aarau.

Test Groundflarm avec le groupement d'aéromodélisme Basilisk


jeudi 18 janvier 2018
Un compte-rendu intéressant sur le Groundflarm, cette fois dans la perspective de l'aviation grandeur.

Soutiens l'équipe nationale de F3J et gagne!


mardi 2 janvier 2018
Prends un billet de la tombola F3J et tente ainsi ta chance de gagner un superbe prix!

Inscrivez-vous maintenant: formation FSAM : comité et responsabilité


lundi 1 janvier 2018
Cette formation s'adresse aux comités des groupements ainsi qu'à tous les membres de la FSAM intéressés.